BLOG

Informatives und Reiseberichte 

Bei einem erneuten Kreuzfeuer entlang der armenisch-aserbaidschanischen Grenze wurde am Montagabend ein armenischer Zivilist verletzt. Nach Angaben des armenischen Verteidigungsministeriums (MoD) begannen die aserbaidschanischen Streitkräfte am 19. Juli um 18:40 Uhr Ortszeit mit unterschiedlichen Schusswaffen auf armenische Stellungen in der Nähe des Dorfes Yeraskh nahe der armenischen Grenze zur Autonomen Republik Nachitschewan zu schießen.

Wieder einmal steht der Nahe Osten am Rande eines Abgrundes aus Gewalt, Krieg und Tod. Seit Tagen beschießt die islamistische Hamas israelische Städte mit Raketen. Die stammen aus dem Iran. Doch dazu später. Israel seinerseits wehrt sich unter anderem mit Luftschlägen gegen Siedlungsgebiete der Palästinenser. Eine Spirale des Grauens hat sich in Gang gesetzt, unter der die Bewohner des Gazastreifens nicht weniger leiden als die Menschen in Tel Aviv oder Beerscheba.

Seit Jahren besuche ich regelmäßig den Südkaukasus und dort vor allem Armenien sowie die Region Bergkarabach. Als im Herbst des vergangenen Jahres durch Aserbaidschan ein blutiger Krieg vom Zaun gebrochen wurde, der sich in Gegenden abspielte, die ich kurz vorher noch besucht hatte, war für mich klar, dass ich den durch diese Ereignisse in Not geratenen Menschen irgendwie helfen musste

Eine Große Anfrage von AfD-Bundestagsabgeordneten fördert einen Skandal zutage: Die Bundesregierung rührt keine Hand für das christliche Volk der Armenier. Der Umgang mit dem Völkermord, der am 24. April 1915, also exakt vor 106 Jahren begann, ist dabei symptomatisch.

Der Bergkarabach-Konflikt kurz erklärt

Armenien und Aserbaidschan streiten seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion über die Zugehörigkeit von Bergkarabach, das hauptsächlich von Armeniern bewohnt wird und sich 1991 von Aserbaidschan lossagte, völkerrechtlich aber nach wie vor zu Aserbaidschan gehört.